Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin All for Reef Fauna Marin GmbH compact-lab Tropic Marin Meerwasser24.de

Translation in process
We're updating the page. There might be some translation errors. Sorry about that ;-)

Amphiprion percula


Profile

lexID:
AphiaID:
278402 
Scientific:
Amphiprion percula 
German:
Trauerband-Anemonenfisch 
English:
Blackfinned Clownfish, Clown Anemonefish, Clownfish, Eastern Clownfish, Orange Clownfish 
Category:
Klovnefisk 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pomacentridae (Family) > Amphiprion (Genus) > percula (Species) 
Initial determination:
(Lacepède, ), 1802 
Occurrence:
Moluccas, Hong Kong, Admiralty øyer, Australia, Filippinene, Great Barrier Reef, Indonesia, Kina, Ny Guinea, Papa Ny Guinea, Queensland, Solomonøyene, Vanuatu 
Sea depth:
1 - 15 Meter 
Size:
6 cm - 11 cm 
Temperature:
24°C - 27°C 
Food:
Copepods, Frozen food (small sorts), Oyster eggs, Artemia, Artemia Nauplii, Cyclops, Daphnia Salina, dyreplankton, Flakfor, Forreker, Frossenmat , granulert fôr, Hummeregg, Krill, Levendefor, Mysis, virvelløse dyr 
Tank:
~ 150 Liter 
Difficulty:
Middels 
Offspring:
Easy to breed 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Least concern (LC)  
Related species at
Catalog of Life
:
 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2018-02-04 13:53:45 

Captive breeding / propagation

Amphiprion percula is easy to breed. There are offspring in the trade available. If you are interested in Amphiprion percula, please contact us at Your dealer for a progeny instead of a wildcat. You help to protect the natural stocks.

Husbandry

(Lacepède, 1802)

A. percula is often mistakenly sold as A. ocellaris. A. percula has more black in it's coloration wich gets even larger the older the fish gets.
A. percula has a larger fin as well. It is peaceful, small and magnificently colored. Easy to keep and will accept many kinds of anemones.

Synonyms:
Actinicola percula (Lacepède, 1802)
Amphiprion tunicatus Cuvier, 1830
Lutjanus percula Lacepède, 1802

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pomacentridae (Family) > Amphiprioninae (Subfamily) > Amphiprion (Genus)

Pictures

Adult


Commonly


Husbandry know-how of owners

Henckelmann am 29.03.17#13
Mein Pärchen wurden mit einem Messbecher langsam in die Nähe der Kupferanemone ins Becken entlassen und schwups .... haben sie sich sofort eingekuschelt.
yasmin_kp am 23.12.15#12
Ich halte zwei jungtiere dieser wunderschönen Clowns in einem 85L Gesellschaftsbecken. Die zwei bewohnen eine rote Blasenanemone, in welche sie eine halbe Stunde nach dem Einsetzen gestürmt sind.

Sie nehmen jede Art von Futter an, egal ob Lebend-, Trocken- oder Frostfutter.

Im Gegensatz zu den falschen Clownsfischen bilden sich bei diesen, welche als die 'echten' gelten das weiße Band erst und der schwarze Übergang erst im Laufe des Alters komplett aus. Innerhalb (ca.) eines halben Jahres it dieser Prozess dann beendet, also nicht wundern wenn eure Clowns erstmal nur zwei oder einen weißen Streifen haben.

Waren anfangs von Kiemenwürmen befallen (was ich leider erst nach dem Kauf merkte), diese 'Kriese' bestanden sie aber ohne weiters, daher sehr robuste Tiere.
Zur Paarbildung sollte man junge Tiere nehmen, wobei eins kleiner ist als das andere, somit wird das größere später zum Weibchen.

Ich rate davon ab diese Tiere in ein Becken unter 60 Liter zu setzen.

Note: Wenn die Tiere zu lange die einzigen Fische im Becken sind entwickeln sie eine ausgepräge agression gegenüber neuen Fischen, also nicht unterschätzen.
Birdy am 13.12.14#11
Ich habe schon mehrere Pärchen dieser Fischart gehalten und hatte keine Probleme mit ihnen.
Als ich sie bekommen habe, kannten sie keine Anemonen und ich besaß selber auch keine. Daher dienten die Pilzlederkorallen (Sarcophyton ehrenbergi) als guter Arsatz. Sie schwammen sofort zu ihnen und fingen an zu "kuscheln". Nach einiger Zeit holte ich mir dann eine Blasenanemone, woraufhin sie ihren Standort wechselten. Es sollte allerdings darauf geachtet, werden, dass die Anemone groß genug ist. Einige meiner Anemonen sind vor den Fischen geflüchtet und haben somit "Selbstmord" begangen.
Die Fische laichen oft ab und schützen ihre Eier vor anderen Fischen. Bei mir ist zu beobachten, dass die Anemonenfische ihr Maul aufreißen und die anderen Fische damit zur Seite schieben. Ist also auch alles harmlos.
Am Anfang musste ich das große Weibchen oft in einem Kecher fangen, da es mich beim Scheibesäubern oder Korallenumsetzen attackiert und gebissen hat. Mittlerweile lässt sie mich allerdings in Ruhe.

Es ist sehr einfach einen Partner nachzusetzen. Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass bereits ein Größenunterschied besteht. Dann kommt es nicht zu Kämpfen.
13 husbandary tips from our users available
Show all

Discussion

Last comment in the discussion about Amphiprion percula

Rollo am 14.07.18#1
Als ich mein Aquarium RSM 250 kaufte war der Gedanke schon da es mit Clownfischen zu besetzen.
Ich setzte zuerst eine Blasenanemone ein, soll ja wandern, also erstmal abwaten wohin.
Nach einiger Zeit habe ich 2 dieser Fiche aus einer Aquariumauflösung erstanden, in dem Aquarium gab es keine Anemone für die Tiere.
Gekauft, ab nach Hause, Ich habe vorher gelesen wie man die Tiere and die Anemone gewöhnt!
Zuhause angekommen, voller Aufregung und Erwatung die Fische an das neue Wasser gewöhnt und rein ins Aquarium!

SCHEIßE, da war doch was mit der Anemone! Der tipp mit dem Becher.

Die Tiere schwammen durch das Aquarium und beachteten die Anemone überhaupt nicht..
Sollte ich die Tiere wieder einfangen und mit dem Becher wieder einsetzen?
Nein , zuviel stress für die Tiere und für mich. So ist da Leben.
Sie schwammen durch das Aquarium und fühlten sich wohl.
32 Tage nach dem einsetzen der Fische entdeckte das Weibchen etwas interessantes, genannt Anemone, erst zögerliches vorbei schwimmen mit leichtem Kontakt dann mal richtig eintauchen.
2 Tage später traute sich auch das Männchen.
WEHE dem, der dieser Anemone jetzt zu nahe kommt.

Die Natur findet immer ihren Weg.

Last comment in the discussion about Amphiprion percula