ExtremcoralsTropic Marin Syn-Biotic MeersalzAqua MedicAquarioomcompact-lab Tropic Marin

Translation in process
We're updating the page. There might be some translation errors. Sorry about that ;-)

Pseudochromis fridmani x sankeyi Hybride


Profile

Scientific:
Pseudochromis fridmani x sankeyi Hybride 
German:
Indigo Riffbarsch - Hybrid Riffbarsch 
English:
Indigo Dottyback 
category:
Basslets 
family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pseudochromidae (Family) > Pseudochromis (Genus) > fridmani (Species) 
Initial determination:
Klausewitz, 1968 
size:
6 cm - 7 cm 
temperature:
22°C - 27°C 
Food:
Artemia, Flakfor, Frossenmat , Mysis 
Aquarium:
~ 450 Liter 
Difficulty:
Middels 
Offspring:
possible to breed 
Toxicity:
Nicht giftig 
CITES:
nicht ausgewertet 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life
:
 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
last edit:
2006-10-24 18:39:22 

Captive breeding / propagation

Die Nachzuchten von Pseudochromis fridmani x sankeyi Hybride sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Pseudochromis fridmani x sankeyi Hybride interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Pseudochromis fridmani x sankeyi Hybride bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Husbandry

The new fish is a hybrid dottyback of two species, Pseudochromis fridmani (orchid) and P. sankeyi (striped). Both are dottybacks from the Red Sea, but they're natural areas of population do not overlap. The behavior is more like P. sankeyi, not too agressive although they will chase each other like most dottybacks. It is best to feed them frozen shrimp, they will eat dry food, but they are small carnivores. They tend to stay visible in the aquarium, and don't hide in the rock all the time.

These are the first Dottybacks to ever be hybridized and do not exist in the wild. We do not know yet whether they can breed themselves.

We gave it the name "Indigo" because of it's deep blue color, which we didn't expect. They color up best in a reef tank. You can hold them together with no hiding palces and feed them well.
Maybe this is a first look at what can be done with aquaculture and create new saltwater fish for aquariums.

Paola by Reef International SAS

Pictures

commonly


husbandry know-how of owners

soxsox am 05.01.18#3
Ich pflege 4 dieser Fische in einem Becken mit den Maßen 120cm x 50cm x 60cm,leer also 360 L,abzüglich Riff und Sand noch ca 280 L.Wasser.
Weitere Fische sind zwei Kaudernis und zwei Clownfische.Zwei Baggergrundeln werden ersetzt.
Ich habe vor, nochmal 4 Indigos nachzusetzen.Die Fische sind sehr friedlich im Umgang miteinander,andere werden ignoriert.Meine Indigo sind 3x lilafarben und einmal kräftig blau.Sie gehen an jede Art von Futter.Ich habe das Gefühl, dass sie sich in größeren Gruppen sehr wohl fühlen.Dabei agieren sie immer in Riffnähe miteinander und durchschwimmen kleine Spalten, spielerisch und auch zur Futtersuche.Sie verstecken sich nicht permanent,ich halte Verstecke aber für diese Fische für unverzichtbar.Zur Fütterung werden die Verstecke sofort verlassen und die Fische sind längere Zeit nach der Fütterung noch vor den Verstecken zu sehen.Nach ca. einer Stunde werden nach und nach die Verstecke wieder aufgesucht,aber nicht lange und einer ist bald wieder zu sehen :)
500 l für ein Paar halte ich nicht für nötig,allerdings wird dieser Fisch in einem Aquarium mit einer stylischen Riffsäule ohne Spalten und kleinen Höhlen,nicht glücklich.
Die kleinen Barsche gehen nicht an Garnelen und ärgern auch keine Korallen.Für mich ein perfekter Fisch für das Riffaquarium.Ich halte diese Fische
seit fast zwei Jahren.

Denise83 am 25.02.16#2
Ich pflege ein Pärchen seit etwa 1,5 Jahren. Das Männchen ist tintenblau, das Weibchen eher lilablau. Die beiden schätzen Verstecke und Unterstände, sind aber im Prinzip nicht scheu und immer zu sehen. Futteraufnahme und Haltung allgemein problemlos, robuste und friedliche Fische. Bei der Fütterung immer ganz vorne an der Scheibe. Auch einen Beckenumzug vor kurzem haben sie gut überstanden und sich im neuen Aquarium gut und schnell eingewöhnt.
Jessi1993 am 13.03.15#1
Ich konnte 2 Jungtiere dieser hübschen Gattung ergattern. Leider teuer und z.Z noch eher selten im Handel anzutreffen.

Die beiden haben gleich eine kleine Höhle in bodennähe bezogen und kommen dort auch nur raus, wenn man relativ weit vom Becken weg steht und keine großen Fische vorbei ziehen.
Ich hoffe sie werden ihre Scheu noch ablegen.

Mit den bereits im Aquarium hausierenden Fridmannis gab es keinerlei Probleme oder Rivalitäten. Aggressionen gegenüber anderen Fischen könnte ich bis jetzt auch nicht beobachten.

Meine Jungtiere sind nicht wie auf den obigen Bildern blau sondern eher lila-blau gefärbt und haben einen dunklen Streifen der sich von Auge bis zum Schwanzansatz zieht. Ich vermute, das es eventuell die Jungtierfärbung ist und das das blau mit dem alter und größe der Tiere zu nehmen wird, das ist aber nur eine Spekulation.

Alles in Allem, wunderschöne fische, die eine echte Bereicherung für das Riffbecken sind. Auch für kleinere Becken ab (200L) geeignet, da sie sehr versteckt leben und nicht extrem schwimmfreudig sind.

Bei der Futteraufnahme recht problemlos.
3 husbandary tips from our users available
Show all

Discussion

Last comment in the discussion about Pseudochromis fridmani x sankeyi Hybride

Last comment in the discussion about Pseudochromis fridmani x sankeyi Hybride